Transparenz der erwartbaren Systemleistungen

Welche Effekte sollen/ dürfen von Nutzern (nicht) erkannt werden? Welche Effekte sollen/ dürfen (nicht) erwartet werden?

Inwiefern sollen/ dürfen N (nicht) über die tatsächlichen Systemleistungen getäuscht werden?

BEISPIEL: geringe Transparenz: Smartphones mit einer Vielzahl von Apps, die verdeckt mehr und anderes tun, als ihre propagierte Funktion | hohe Transparenz: Einfachere Geräte wie Toaster, oder einfache mechanische Technik wie Fahrräder.

BESCHREIBUNG: Die N haben beim bewussten Eintritt in eine MTR meist eine bestimmte (nicht zwingend zutreffende) Vorstellung davon, was sie vom System erwarten (können). Diese Vorstellung wird durch Vorerfahrung, das (Interface)Design oder den (Nutzungs)Kontext der Technik beeinflusst: Je nach Inszenierungsgrad, Komplexität und Vernetzung können diese Vorstellungen täuschen.
Die Dimensionenfragen II.a.1 zielen darauf ab, wie erkennbar und korrekt einschätzbar die Systemleistungen für N sind.