Körperlichkeit der Technikkomponenten

Wie soll die MTR konkret gestaltet werden?

Verwende ich bspw. virtuelle oder Embodied Agents zur Interaktion?

BEISPIEL: geringe Körperlichkeit: Versicherungsalgorithmen; allg. Software | hohe Körperlichkeit: Physically Embodied Agents (Roboter); Virtually Embodied Agents (Avatare); Systeme mit interaktionsfähiger Hardware (Sensorik, Mortorik).

BESCHREIBUNG: Die Körperlichkeit der Technik(-Komponenten) bezieht sich auf technikseitige Gestaltung dahingehend, dass die Systeme über einen (physischen oder virtuellen) Körper mit ihrer jeweiligen Umwelt (selbe physische Raum wie die Menschen oder virtuelle Umgebung) interagieren können. Über die Körperlichkeit werden gestische, deiktische oder mimetische Interaktionsformen möglich, die vom Menschen wiederum nonverbal, intuitiv, emotional, spiegelneuronal etc. aufgenommen werden können. Bspw. führt eine anthropomorphe Systemgestaltung auch zu verstärkten Autonomiezuschreibungen und emotionalen Bezugnahme wie Mitleid oder Sympathie.